Unser Auftrag


Evangelium

 

Das Zeugnis von Jesus, dem Messias Israels, soll in Liebe und mit Respekt unter jüdischen Menschen bekannt gemacht werden. Wir fördern die Arbeit jüdisch-messianischer Gemeinden in Israel, Deutschland und Europa. Wir begleiten Messianische Juden - Juden, die an Jesus glauben - in ihrem Bemühen, das Evangelium ihrem eigenen Volk und zu allen Nationen zu bringen. Dazu gehört auch die Herstellung und Verbreitung von Bibeln und geistlicher Literatur.

 

Dienst

 

Wir möchten jüdischen Menschen in der Liebe Jesu begegnen. Darum unterstützen wir als Ausdruck praktischer Nächstenliebe jüdisch-messianische Gemeinden in Israel und Deutschland und finanzieren deren unterschiedliche sozial-diakonische Projekte.

 

Israel

 

Wir treten dafür ein, dass eine positive Haltung zu Israel und dem jüdischen Volk gefördert wird und setzen uns aktiv für die Versöhnung aller Völker im Nahen Osten ein. Der EDI bekennt sich ausdrücklich zum Existenzrecht des jüdischen Staates Israel. Auf der Basis des Evangeliums verbindet die Versöhnungsinitiative "Bridgebuilder" des Caspari-Zentrums in Jerusalem an Jesus gläubige Araber und Messianische Juden zu einer freundschaftlichen Gemeinschaft. Ein Zeichen der Hoffnung auf Frieden.

 

Information

 

Unsere Mitarbeiter halten Gottesdiensten in Kirchen und Gemeinden. In Vorträgen informieren wir über Israel, das Judentum und die messianischen Juden. Dadurch erinnern wir Christen daran, dass ihre Wurzeln im biblisch-jüdischen Glauben liegen und die Errettung durch Jesus Christus kommt, der selber Jude war. Unsere Printmedien sind die wöchentliche Gebets- und Informations-E-Mail, der Freundesbrief, die Themenblätter und Kirche für Israel.

 

Organisation

 

Der Evangeliumsdienst für Israel e.V. ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein. Vorsitzender des Vereins ist Pfarrer Johannes Luithle. Armin Bachor ist Theologischer Leiter und Geschäftsführer. Wir sind in der Evangelischen Kirche in Württemberg beheimatet und Mitglied der Württembergischen Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Weltmission (WAW). Ebenso Mitglied der in der EKD eingegliederten Evangelischen Mittelost-Kommission (EMOK), sowie Kooperationspartner der Evangelischen Mission in Solidarität (EMS). Mitglied der Lausanne Consultation for Jewish Evangelism (LCJE), der Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen (AEM).

 

Finanzierung

 

Der EDI finanziert seine Arbeit und Projekte ausschließlich durch Spenden und ist als steuerbegünstigt anerkannt. Sie können auf dieser Webseite über die Spendenseite direkt online spenden oder per Überweisung über eins unserer dort aufgeführten Konten. Spenden werden im Rahmen der Satzung entsprechend der Zweckbestimmung für mildtätige und kirchliche Zwecke eingesetzt. Stehen für ein Projekt ausreichend Mittel zur Verfügung, wird die Spende nach Rücksprache mit dem Spender für einen ähnlichen satzungsgemäßen Zweck eingesetzt. Der Evangeliumsdienst für Israel e.V. ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft evangelikaler Missionen e.V. (AEM) und hat sich verpflichtet, die Spendengrundsätze der AEM/netzwerk-m einzuhalten.


Download
Projekte EDI
Projekte 2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB
Download
EDI Infobroschüre
infobroschuere_2016_web.pdf
Adobe Acrobat Dokument 485.0 KB

Geschichte


1971

Am 12. Dezember Gründung des Vereins

"Evangeliumsdienst für Israel e.V." (EDI);

Alfred Burchartz (+2009), Theologischer Leiter und Geschäftsführer; Pfr. Willi Pfründer, Vorsitzender

 

1982

Pfr. Wolfgang Miller, Vorsitzender

 

1989

Hartmut Renz, Geschäftsführer

 

1992

Dekan Dr. Rainer Uhlmann, Vorsitzender

 

1994

Beginn der Arbeit unter Juden in Deutschland

 mit Anatoli und Irina Uschomirski

 

1994 - 2000

Theologische Debatte um das

 Thema „Judenmission"

 

2007

Pfr. Joachim Rieger, Vorsitzender

 

2010

Armin Bachor

 Theologischer Leiter und Geschäftsführer

 

2011/2012

 Jubiläumsjahr zum 40jährigen Bestehen

 

2015

 Pfr. Johannes Luithle, Vorsitzender


Reisen

Israelreise 2018 mit ANATOLi uschomirski


19.-28. März 2018

 

Jubiläumsreise zum 70jährigen Staatsjubiläum Israels mit dem jüdisch-messianischen Theologen und EDI-Mitarbeiter Anatoli Uschomirski.

 


EDI Team


hinten: Christine Braun (Buchhaltung) Armin Bachor (Theologischer Leiter und Geschäftsführer)
  Anatoli Uschomirski (Theologischer Referent und Jüdisch-Messianischer Leiter)

 vorne: Helga Weis (Büroleitung  Irina Uschomirski (Sekretariat)